Ausgezeichnet.org

Münchner Bierinseln

26.07.2014 - Münchner Bierinseln

Münchner Bierinseln

Die Münchner Bierinseln sind das Pilotprojekt, das mit einem Tag der Offenen Bierkeller am 26.07.2014 startet.

Die Initiative enthält zwei Komponenten:


1. Tag der „Offenen Bierkeller“. Ein Tag der offenen Tür inklusive Bierverkostung in den Lokalitäten, in denen Craft Beer produziert, verkauft oder ausgeschenkt wird (am 26.07.14 von 12-20 Uhr). Viele kleine Brauer werden am diesem Tag in den Lokalitäten Vorort sein und Ihre Spezialitäten dem Publikum vorstellen, darunter z.B. Braufactum, Camba Bavaria, Schneider Weisse, Hans Müller Sommelierbier, Wampenbräu, Hofmark, Crew Republic, Riegele, Brauerei im Eiswerk, Richelbräu u.v.m. Insgesamt nehmen 22 Lokalitäten am Tag der Offenen Keller teil. Die Gäste zahlen pro Lokalität einen Unkostenbeitrag von 5€, als Zeichen der Wertschätzung für das Produkt und zur Unterstützung der einzelnen Örtlichkeit.

2. Das Magazin "Craft Beer erleben in München" wird zeitgleich zum Tag der Offenen Keller publiziert. Es bietet einen Guide für den Tag der Offenen Keller am 26.07., es soll aber auch ein Einkaufs- und Erlebnisguide für das Thema Craft Beer in München sein, der das ganze Jahr Gültigkeit besitzt.
Im Guide sind alle 22 Teilnehmer portraitiert, zusätzlich bieten wir Anbietern von Bierausbildungen und Seminaren, Produzenten von nachhaltigen Bieren und Produkten in diesem Zusammenhang, sowie Infoportalen, Vereinen u.ä. die Möglichkeit, sich für einen geringen Druckkostenzuschuss im Magazin zu präsentieren.

 

Hintergrundinfos zur Craft Beer Bewegung in Deutschland

In der Bierwelt gibt es zwei Hauptströmungen: Erstens die Tendenz, Biere ohne Ecken und Kanten zu produzieren, die eine breite Öffentlichkeit ansprechen sollen – sie werden in der Craft Beer Szene auch „Near-Water-Beers“ oder „Fernsehbiere“ genannt. Und zweitens die handwerklich hergestellten Craft Beers mit ausgesuchten Rohstoffen und Charakter.

Die Craft Beer Bewegung gibt es bereits seit vielen Jahren in den USA. Sie wird nun auch in Deutschland immer populärer. Diese Popularität hängt damit zusammen, dass sich die Menschen wieder mehr Vielfalt wünschen und ein besonderes Erlebnis fernab der Massenproduktion. Der Mensch rückt beim Thema Craft Beer wieder in den Mittelpunkt: Wissen wo das Bier herkommt, wer es gemacht hat, was der Produzent damit ausdrücken wollte, ihn selbst treffen und Fragen stellen. Ebenso ist der Mensch ein großes Thema bei den Orten, die Craft Beer verkaufen und ausschenken: Hier braucht es Beratung, hier tauscht man sich aus, hier kommt es zur Begegnung.

Craft Beer ist ein Teil einer ganzheitlichen Bewegung, bei der es darum geht, den eigenen Horizont zu erweitern, bewußt zu genießen, sich mit den Lebensmitteln und ihrer Herkunft zu beschäftigen.

Craft Beer steht für die Erhaltung der Bierkultur: Mit Freunden ein hochwertiges Lebensmittel bewußt und mit allen Sinnen genießen.

Craft Beer steht für Handwerk: handgemachte Lebensmittel mit hoher Qualität und einem hohen Wiedererkennungswert.

Craft Beer steht für Vielfalt: Es gibt über 200 Bierstile mit einem breiten Farb- und Geschmacksspektrum. Brauer experimentieren mit neuen Hopfenaromen und revolutionieren die Bierwelt. Qualitätswettbewerbe wie der „European Beer Star Award“ oder der „World Beer Cup“ bieten diesem neuen Experimentierfeld eine Plattform.

Craft Beer steht für Hochwertigkeit: Immer häufiger werden Spezialitäten und Edelbiere (z.B. Barley Wine) angeboten.

Zahlreiche Ausbildungsstätten und Akademien bieten inzwischen Bierseminare, Bierculinarien und die Ausbildung zum Biersommelier an, darunter z.B. die Doemens, IHK Koblenz, Die Bier Akademie u.v.m. In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 200 Diplom Biersommeliers: www.biersommelier.org

Initiatoren der Münchner Bierinseln:
Nicola Neumann, Begründerin der Münchner Weininseln
Holger Hahn, Biersommelier und Inhaber der Plattform biererleben  

Schirmherr der Initiative: Georg Schneider

Georg Schneider leitet nicht nur die Geschicke der ältesten Weißbierbrauerei Deutschlands, Schneider Weisse, sondern ist auch Präsident der "Freien Brauer", ein Werteverbund unabhängiger Familienbrauereien, die sich auf einem Markt, der von Konzentration und Globalisierung geprägt ist, ihre Eigenständigkeit bewahrt haben. Die Freien Brauer stehen für die Bewahrung der traditionellen Braukunst und für die einzigartige Vielfalt regionaler Bierspezialitäten.