Ausgezeichnet.org

Bierig

Bierige Stories und Neuigkeiten aus der Bierwelt

Bierige Stories und Neuigkeiten aus der Bierwelt

Bier schmecken, Bier verstehen...

Der Genuss eines Bieres beginnt mit einem befriedigenden und kräftigen Schluck aus dem Glas. Kaum jemand wird sich wohl in diesem Moment über sein Bier Gedanken machen. Eine andere Art des Biergenusses ist die Freude an der unendlichen Biervielfalt.
Eine sorgsame Bierverkostung hilft, diese schätzen zu lernen.

 

DIE VORBEREITUNG


Die Biere möglichst bei einer Temperatur zwischen 8 und 10 Grad Celsius und aus einheitlichen Gläsern verkosten. Der Raum soll gut gelüftet und frei von störenden Gerüchen sein. Als Snack wird Weißbrot gereicht. Das stillt den kleinen Hunger und dient der Geschmacksneutralisierung.


OPTISCHER EINDRUCK

Flasche & Etikett

Zu Beginn betrachtet man die Bierflasche. Welchen Eindruck hinterlassen Flaschenfarbe, Flaschenform und Etikett? Auch der Klang beim Öffnen der Flasche ist bei der Bierverkostung wesentlich: Kommt es zum
üblichen „Pff t-plopp-zsch“ (= akustischer Frische-Eff ekt)?

 

AUSSEHEN DES BIERES

Farbe & Klarheit

Man hält das gefüllte Glas gegen eine weiße Wand und kann so die Farbe des Bieres im Kontrast besonders gut beurteilen. Die Bierfarben reichen von sehr hellen Gelbtönen über goldene, strohfarbene und bernsteinfarbene Töne - zum Teil auch mit rötlicher oder kupferfarbener Ausprägung bis hin zur feurig dunklen und tiefschwarzen Farbgebung. Ist die Farbe des Bieres definiert, wird festgestellt, ob ein Bier klar odertrüb ist. Es ist vom Bierstil abhängig, welche Farbe das Bier besitzt und ob Klarheit oder Trübung vorliegt. Ein
Kristallweizen oder Pils ist klar, ein Zwickl oder ein Hefeweizen im Vergleich dazu trüb.

 

Schaum

Im Vergleich zu englischen Bieren haben Biere in unseren Breiten fast immer einen „schönen Schaum“. Nur Bier hat etwas so optisch Attraktives wie den Schaum. Beim Verkosten werden die Größe seiner Poren, seine Farbe und seine Stabilität sowie seine Haftbarkeit am Glasrand notiert.
Generell gilt: wenn nach jedem Schluck Spuren von Schaum am Glasrand zurückbleiben dann ist alles in Ordnung. Allerdings können auch unsaubere Gläser
die Haftbarkeit des Schaumes beeinflussen.

 

DUFT UND GESCHMACK

Als erstes ist der Duft dran. Die Nase wird ins Glas gehalten und in kurzen Atemzügen wird der Duft aufgenommen. Wichtig: nicht wieder ins Glas ausatmen.
Grundsätzlich umfasst der Geschmackssinn vier Varianten: süß, sauer, bitter und salzig.
Schon aus diesem Grund lohnt es sich, das Verkosten zu trainieren, denn üblicherweise scheitert man nicht am Wahrnehmen sondern am Benennen der Düfte:
wir können weit mehr Gerüche wahrnehmen als wir
Worte finden. Deshalb macht auch das Verkosten im Freundeskreis viel Spaß – meist findet wenigstens eine Person das richtige Wort für den wahrgenommenen
Duft. Dann der erste Schluck: etwas Bier in den Mund und auf der Zunge verteilen. 

Beim Geschmack werden vier Phasen unterschieden: Der Antrunk (erster Geschmackseindruck), die Rezenz
(Frischeeindruck des Bieres), das Mundgefühl (der Bittere) und der Nachtrunk (Abgang am Gaumen).
Der erste Schluck aus dem Glas ist mehr als bloße Flüssigkeitsaufnahme.

Wir empfehlen, diesen Moment bewusst zu genießen.
Während des Antrunks strömen durch Ein-und Ausatmen die unterschiedlichsten Aromen in die Nase.
So wird ein Großteil des Geschmacks wahrgenommen.

 

Rezenz

Die Rezenz wird als „Frischeeindruck“ oder „prickelnder Genuss“ bezeichnet. Den Frischeeindruck empfinden wir aufgrund der Kohlensäure und jenen Inhaltsstoffen, die meist vom Hopfen, manchmal auch vom Malz, stammen.

 

Mundgefühl & Bittere

Ein Bier ist entweder „wässrig“ oder „mastig“ bzw.
„breit“. Dazwischen liegen zwei weitere Konsistenzen:
„schlank“ und „vollmundig“. Ausschlaggebend für die Qualität eines Bieres ist die Harmonie zwischen Hopfen und Malz.
Der angenehm bittere Geschmack entsteht durch die Zugabe von Hopfen.

Jeder Bierstil hat seine definierte „Bittere“. Grundsätzlich gilt: Weißbiere sind eher mild gehopft, ein richtiges Pils sollte sehr gut gehopft sein. Die „Bittere“ wird üblicherweise in Bittereinheiten (BE) angegeben.

 

Nachtrunk

Der Abgang gehört zu den wichtigsten Qualitätsmerkmalen eines Bieres. Er sollte einerseits der krönende Abschluss sein und andererseits auch ein Eigenleben besitzen.
Ein langer Nachtrunk ist besser als ein kurzer.


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
Artikel-Nr.: PUB_2013

Die Münchener Biergarten Karte

7,90 € *
Versandgewicht: 400 g

Auf Lager
innerhalb 2-3 Tagen lieferbar

Artikel-Nr.: KB2014SPM

Ein echter Klassiker - Keferloher Bierkrug vom Spaten Bräu München

42,00 € *
Versandgewicht: 2 kg

Auf Lager
innerhalb 2-3 Tagen lieferbar

Artikel-Nr.: KB2014PAU

Salzglasierter Keferloher Bierkrug - Traditionsbrauerei "Paulaner" mit Prägezinndeckel

42,00 € *
Versandgewicht: 2 kg

Auf Lager
innerhalb 2-3 Tagen lieferbar

Artikel-Nr.: BTS_2013[1]

Das original Bietischuh® Textil 12er-Set aus hochwertigem, flexiblem und stabilem Filz

9,99 € / Set(s) *
Versandgewicht: 500 g
*
inkl. MwSt., bei Artikeln mit Bierinhalt ist der Flaschenpfand im Preis enthalten.

Warnhinweis: Artikel mit Bier beinhalten alkoholische Getränke und dürfen an Minderjährige nicht gekauft bzw. verschenkt werden. Allergiker bitte aufpassen, die Biere können Gerstenmalz beinhalten. Bitte die Etiketten der einzelnen Flaschen dazu beachten


Bierige-Stories vom Bier Dandla

Bieriges aus der Region und aller Welt